Flachwarzen

Ein in Gruppen auftretender Warzen-Ausschlag

Flachwarzen kommen vorwiegend bei Kinder und Jugendlichen vor. Sie sind klein (in etwa stecknadelgroß), und wie der Name schon vermuten lässt, ist ihre Oberfläche flach und nicht gewölbt oder rau. Sie kommen zumeist in großen Gruppen von bis zu Hundert Stück an einer einzigen Stelle der Haut vor.

Flachwarzen haben eine ähnliche Farbe wie die Haut, können aber auch rosa, hellbraun oder weißlich-gelb erscheinen. Die Oberfläche ist weich. In den meisten Fällen kommt diese Warzen-Art im Gesicht, auf der Stirn und im Nacken vor, kann sich aber auch auf den Händen und Armen bilden.

Vergleichen Sie Flachwarzen mit Dellwarzen - diese erscheinen ebenso vor allem bei Kindern!

Flachwarzen - Ursachen

Flachwarzen werden, genau wie andere Warzen-Arten auch, vom HPV-Virus (Human Papilloma Virus) verursacht, wovon es mehr als 100 verschiedene Viren-Stämme gibt. Die HPV-Stämme 3, 10, 28 und 49 sind für die Bildung von Flachwarzen verantwortlich. Wie die meisten Viren favorisieren auch sie Stellen am Körper, die warm und feucht sind, weshalb sie sich auf Haut und Schleimhaut ansiedeln.

Sobald ein günstiger Platz gefunden ist, sorgt das Virus dafür, dass die obere Hautschicht (Epidermis) wächst, sich verformt und sogar hervorstehen kann (selten). HPV ist hochgradig ansteckend und wird von einer Person auf die andere übertragen, oftmals durch direkten Körperkontakt.

Flachwarzen - Symptome

Nach einer Ansteckung kann es nur wenige Tage oder Wochen dauern, bis die Flachwarzen zu sehen sind. In manchen Fällen aber kann es sogar bis zu einem Jahr dauern, bis sie zu einer sichtbaren Größe herangewachsen sind. Sie sind hautfarben, haben eine weiche Oberfläche und treten selten als einzelne Warze auf.

Flachwarzen sind normalerweise nicht schmerzhaft, können aber ein unangenehmes Ziehen verursachen. Sie sind gutartige, ungefährliche Hautwucherungen – daher besteht keine Grund zu Besorgnis. Das größte Problem, das Betroffene haben, ist das aufgrund der sichtbaren Erscheinung der Flachwarzen auftretende Schamgefühl.

Flachwarzen - Behandlung

Da Flachwarzen in Gruppen erscheinen und in Regionen, wo eine erneute Infizierung wahrscheinlich ist, ist die Behandlung von Flachwarzen nicht einfach. Oftmals ist eine Behandlung auch nicht notwendig, da die Warzen nach einigen Wochen oder Monaten von alleine wieder verschwinden (natürliche Reaktion des Immunsystems).

Wenn die Heilung aber beschleunigt werden soll, ist die üblichste Behandlung der Flachwarzen das Auftragen von rezeptfreien Warzenmitteln, die ein Abblättern der oberen Hautschichten und somit der Viruspartikel verursachen.

Der Erfolg dieser Behandlung hängt von der Größe und Tiefe der Flachwarzen ab. Wenn die Warzen allerdings dauerhaft Schmerzen bereiten und die Mittel nicht helfen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser könnte bei sehr hartnäckigen Flachwarzen starke Chemikalien (z.B. Glycolsäure) auftragen, die Warzen mit Vereisungsmitteln vereisen oder sie per Laser "verbrennen".

Eine experimentelle Studie aus den USA aus dem Jahre 2009, bei der die Chemikalie Cantharadin eingesetzt wurde, kam zu dem Ergebnis, dass die Teilnehmer (alle mit penetranter Flachwarzen-Ausprägung) innerhalb von 16 Wochen geheilt wurden, ohne dass starke Hautreaktionen sichtbar geworden wären.

Ob die Chemikalie in Zukunft bei der Behandlung von Flachwarzen verwendet wird, ist nicht bekannt.

 

Lesen Sie außerdem:

  • Je schneller man Warzen behandelt, desto leichter ist man sie wieder los!

Copyright © 2011-2017 Gegen-Warzen.de All rights reserved worldwide.
Haftungsausschluss: Alle Informationen auf dieser Webseite dienen lediglich zu Informationszwecken und ersetzen auf keinen Fall den medizinischen Rat Ihres Arztes. Gegen-Warzen.de haftet nicht und ist nicht verantwortlich für jegliche Diagnosen, die, basierend auf dem Inhalt dieser Webseite von Nutzern erstellt wurden. Gegen-Warzen.de haftet nicht für den Inhalt jeglicher Webseiten, welche auf www.gegen-warzen.de aufgelistet sind und ist auch nicht verantwortlich für die Wirksamkeit der auf diesen externen Webseiten aufgeführten Produkte. Die aufgeführten Produkthinweise beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Pharma-Hersteller. Die Inhalte sind auf wichtige sachliche Informationen reduziert. Auch ersetzen die Produkthinweise weder die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker noch das Lesen des Original-Beipackzettels. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Für Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.